© Joel Nyfeler 2018

Das Geflügel hat es schon immer geschafft Joel zu faszinieren. Nach dem er die ersten Enten geschenkt erhielt, übernahm er schnell auch die Verantwortung für die Hühner auf dem elterlichen Bauernhof. Jahr für Jahr nahm er ein neues Projekt in Angriff und baute die Gehege der Tiere weiter aus, bis das Hobby immer grössere Ausmasse annahm. Es kamen immer mehr Hühner und Enten in die Ställe, wobei die Hybridhühner den Rassehühnern weichen mussten.

Carina war bereits als Kind die Hühnerbäuerin auf dem elterlichen Bauernhof. An ihr konnte fast kein Huhn vorbei, ohne dass sie es nicht im Arm gehalten hatte. Das Interesse an Rassehühnern kam etwa mit zehn Jahren, als sie zum Geburtstag Brahma Hennen erhielt. Später hielt sie immer wieder andere Rassehühner. Zu einer Zucht kam es aber erst durch die Zusammenarbeit mit Joel.

Seit 2018 halten wir zusammen Hühner. Dabei halten wir den Grossteil der Hühner in Ursenbach auf dem Bauernhof der Familie Nyfeler. In einem grossen Hühnerhaus kommen fünf der Rassen unter. Weitere 5 Rassen finden in Ställen aus umgebauten Wägen und in einem kleineren Stall im Entenhof Platz. Zur Zeit halten wir 45 verschiedene Hühner und Hähne von 11 verschiedenen Hühnerrassen.

Bruteier

Die Hühner werden alle in unterschiedlichen Ställen gehalten, um rassereine Hühner züchten zu können. Die Eier werden täglich ausgenommen und untaugliche Bruteier als Speiseeier aussortiert. Die Bruteier werden bei ca. 10° Celsius gelagert und täglich gewendet.

Küken

Die meisten unserer Küken stammen aus Kunstbruten. Jedoch brüten jedes Jahr auch viele Glucken, denen wir eine Naturbrut ermöglichen. Die Naturbrut Küken bleiben solange bei ihren Glucken, bis sie selbstständig sind. Die Kunstbrutküken halten wir in verschiedenen Ställen, wo sie nach Alter und Grösse sortiert sind. Wärme wird ihnen durch eine Wärmeplatte geboten. Der Vorteil von Wärmeplatten ist, dass sie den natürlichen Tag und Nachtrhythmus der Hühner nicht stören, da sie im Gegensatz zu Wärmelampen kein Licht erzeugen. Da die Küken sehr anfällig für Krankheiten sind, werden sie in den ersten Wochen in Ställen ohne Auslauf gehalten. Wir versuchen ihnen jedoch mit der Einrichtung der Ställe Abwechslung zu bieten, damit sie sich bewegen und austoben können. Zudem bieten ihnen auch die unterschiedlichen Futterangebote Abwechslung an. Sobald die Küken robuster und alt genug sind, ziehen sie in die grösseren Ställe um, wo sie Auslauf ins Grüne haben.

Speiseeier

Eier, die sich nicht für die Brut eignen, verkaufen wir als Speiseeier. Sobald die Brutsaison durch ist, werden alle Eier als Speiseeier verkauft. Die verschiedenen Rassehühner und Hähne sind dann auch nicht mehr separiert, um mehr Platz für die Küken und Jungtiere zu schaffen. Die Eier verkaufen wir in unserem Hofladen in Ursenbach.

Hühner und Hähne

Sobald die Küken alt genug sind, werden die Hennen und Hähne getrennt. Je nach Rasse dauert dies unterschiedlich lange. Die Junghennen, welche wir nicht für die Nachzucht behalten, werden verkauft. Ebenfalls die Hähne werden, wenn möglich, verkauft oder gemästet und später geschlachtet.

Lohnbrut

Seit diesem Jahr bieten wir auch Lohnbrut an. Jeweils am Wochenende nehmen wir Ihre Bruteier auf Anfrage gerne an und brüten sie mit unserer Maschine aus.